sakrale kunst des mittelalters – sammlung dursch

dursch
Sammlung Dursch_hoch_Foto Andreas Linsenmann

Die Abteilung sakrale kunst des mittelalters – sammlung dursch ist Zweigmuseum des Landesmuseums Württemberg und bildet mit etwa 180 Holzbildwerken und Altarblättern des 14. bis frühen 17. Jahrhunderts die zweite Abteilung des Dominkanermuseums. Sie beinhaltet herausragende Kunstobjekte schwäbischer, insbesondere oberschwäbischer Bildhauer der Spätgotik wie etwa der „Meister von Eriskirch“, Hans Multscher, Hans Rueland, Michel Erhart und Nikolaus Weckmann.

Die Sammlung des von 1851–1881 in Rottweil tätigen Dekans Dr. Martin Dursch wurde 1851 von König Wilhelm I. von Württemberg erworben und der Stadt Rottweil geschenkt. Sie ist die bedeutendste Sammlung gotischer Sakralkunst neben der des Landesmuseums Württemberg in Stuttgart.

 

Einen virtuellen Einblick in die Bestände der Sammlung Dursch gibt es unter www.museum-digital.de

 

irdische spenden für himmlische helfer

 

Da die Abteilung seit der Eröffnung des Museums im Jahr 1992 weithehend unverändert präsentiert wird, ist für 2017-19 eine Neugestaltung  geplant. Die Abteilung wird daher ab Mitte 2018 wegen Umbau geschlossen werden.

 

Diese zeitgemäße Neupräsentation soll dazu beitragen,

– die mittelalterlichen Objekte einem breiten Pubklikum besucherorientiert zu vermitteln

– die Besucher für die Bildthemen und die künstlerische Qualität der Skulpturen und Tafelbilder zu begeistern

– durch emotionale Ansprache Anknüpfungspunkte zur heutigen Lebensrealität zu schaffen

– die Sammlung unter Berücksichtigung aktueller Museumsstandards ihrer kunst- und kulturhistorischen Bedeutung entsprechend zu präsentieren.

 

Wenn Sie uns mit einer Objektpatenschaft bei diesem Vorhaben unterstützen möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die Museumsleitung. Wir stehen Ihnen bei der Auswahl gerne beratend zur Seit und freuen uns über Ihre Unterstützung!

Werden Sie Objektpate der Sammlung Dursch