Römerpfad und römische Bäder

IMG_20200428_141908_6

Römerpfad

Im Gebiet der römischen Stadt ARAE FLAVIAE, der ältesten Stadt Baden-Württembergs, wurden seit dem 18. Jahrhundert immer wieder Ausgrabungen durchgeführt. Diese brachten Überreste vom Leben, Arbeiten und Sterben vor knapp 2000 Jahren zum Vorschein. Überirdisch ist davon jedoch kaum etwas zu sehen. Die Stadt Rottweil und der Bürgerverein Altstadt-Rottweil e. V. haben deshalb einen Rundweg erstellt, der an wichtigen Punkten der ehemaligen römischen Stadt entlang führt. Mehrere Informationselemente entlang des Pfades lassen erahnen, was im 1.-3. Jahrhundert n. Chr. hier zu finden war.

Startpunkt ist die Pelagiuskirche in Rottweil-Altstadt (Römerstraße).
Ein Spaziergang dauert ca. 1 h – je nach eigenem Tempe beim Laufen und Lesen.

Der Rundweg ist ganzjährig frei zugänglich.

Führungen buchbar bei Tourist Information Rottweil, Telefon +49 (0) 741 494-280, tourist-information@rottweil.de, weitere Infos und online-Buchung HIER

Hypok., St. Pel.Nr.1135

Bad unter St. Pelagius

Das römische Bad unter St. Pelagius in Rottweil-Altstadt wurde ursprünglich für das Kastells III erreicht.  Ab ca. 100 n. Chr. wurde die Anlage zum Zentralbad der Römerstadt Arae Flavia. In dieser Zeit gab es mehrere Umbauphasen, die die Rekonstruktion des 40x42m großen Grundrisses erschweren. Der Großteil des Gebäudes befindet sich unter der vermutlich bereits im 7. Jahrhundert errichteten Kirche. Im Zuge einer Erneuerung  um 1080 wurde diese dem Heiligen St. Pelagius geweiht.

Die Pelagius-Kirche gilt heute als Rottweiler „Urkirche“. Sogar die um 1200 errichtete Hauptkirche im Stadtkern war etwa bis 1300 eine Filiale von St. Pelagius. Die römische Badeanlage wurde bei Renovierungsmaßnahmen 1899/1900 entdeckt. Dabei wurde auch  ein Wasserbecken (Labrum) gefunden, das im Dominikanermuseum zu sehen ist. Eine Nachbildung steht vor dem Haupteingang der Kirche. Unter dem Chorraum ist ein Blick in die römische Fußbodenheizung (Hypokaustanlage) möglich.

Die Hypocaustanlage ist frei zugänglich von April bis Oktober von 9 bis 18 Uhr
November bis März nur auf telefonische Anfrage beim Pfarramt St. Pelagius, Tel. +49 (0) 741 21263

Roemerbad

Legionsbad

Ende der 70er Jahre des 1. Jahrhunderts n. Chr. erbaute die 11. Legion das 45 mal 42 Meter große Legionsbad des Kastells I auf dem Nikolausfeld in der Rottweiler Mittelstadt. Das Bad wurde mindestens einmal umgebaut und nach einer weiteren Renovierung  auch von den Soldaten des neu errichteten Kastells II genutzt. Nach dem Abzug des Militärs um 110 bis 120 nach Christus gaben die Römer das Bad auf und verwendeten einzelne Bauteile anderweitig. Das große Wasserbecken (Labrum), das unter der Kirche St. Pelagius gefunden wurde und heute im Dominikanermuseum steht, könnte eventuell bereits im Legionsbad verwendet worden sein.

Das Legionsbad zählt zu den größten römischen Bädern Süddeutschlands. Es wurde 1967 im Zuge der Erweiterung des Stadtfriedhofs durch Dieter Planck ausgegraben. Die Ausgrabungen und ihre Auswertung waren der Beginn neuerer Forschungen zur römischen Vergangenheit in Rottweil.  Nach Restaurierungsmaßnahmen konnten die konservierten Mauerreste im Jahr 1971 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Das Legionsbad ist ganzjährig frei zugänglich.