Schiffbruch
Willi Bucher, Bosanov-Sandstein, 2019

Der in Friedingen an der Donau lebende Bildhauer Willi Bucher ist bekannt durch seine Larven in schwarzen Holzkisten. Daneben ist er Schöpfer zahlreicher Skulpturen aus Sandsteinen, Granit und Marmor. Viele Jahre hatte er als Steinmetz und Bildhauer an der Sanierung der Rottweiler Kirchen gearbeitet und damit einen sehr engen Bezug zu dieser Stadt.

Jahre 1993 war er einer der Teilnehmer des Symposions „Rottweiler Sommer“ im Dominikanerforum. Seit dieser Zeit war seine Larve aus massivem Holz und Blei wesentlicher Teil des Innenhofs des Dominikanermuseums. Nach 28 Jahren, in denen die Skulptur Wind und Wetter ausgesetzt war und gleichzeitig Symbol der Vergänglichkeit war, kam eine Restaurierung nun nicht mehr in Frage. Deshalb hat sich die Trägergemeinschaft des kunst raum rottweil dazu entschlossen, eine neue Arbeit des Künstlers aufzustellen.

Anfang Mai 2021 ist die neue zweiteilige Naturstein-Skulptur „Schiffbruch“ aus dem Jahr 2019, die zwei Tonnen wiegt, unter großem Aufwand aller Beteiligten installiert worden.

Schiffe sind seit Urzeiten mythologisch aufgeladen: Ihre Verwendung reicht von der Sonnenbarke in der ägyptischen Mythologie, die den Sonnengott am Tag über den Himmelsbogen und bei Nacht durch das Wasser der Unterwelt führt oder vom Totenschiff in der griechischen Mythologie, das die Seelen der Verstorbenen über den Totenfluss ins Jenseits befördert bis zur Arche Noah des jüdischen Glaubensraumes, die vor der bevorstehenden Sintflut rettet. Aktuell stehen Schiffe und Boote für das Schicksal von Millionen von Erwachsenen und ihren Kindern, das eigene Land, in dem Not und Krieg herrscht, zu verlassen, um zu neuen Ufern zu gelangen, Zuflucht zu finden an Orten, die Sicherheit, Frieden und Wohlstand bedeuten. Aber auch im übertragenen Sinne erleiden viele Menschen Schiffbruch und so kann wohl vieles in das Kunstwerk hineininterpretiert werden.

IMG-20210505-WA0001

HIER sehen Sie eine kurze Video-Dokumentation (02:30 Minuten) zur Anlieferung des Kunstwerks, bei der auch der Künstler mit seinen Gedanken zum Werk zu Wort kam.